Internationale Mini-Olympiaspiele 27.08.-31.08.2019 "Kulturwoche - Integration von Familien mit Migrationshintergrund und soziales Engagement “

Die diesjährigen internationalen Mini-Olympiaspiele 2019 haben in dem Zeitraum vom 27.08. bis 31.08.2019 stattgefunden und wurden in Kooperation mit dem Verein CamHan e.V. organisiert. Das Motto für dieses Jahr lautete: „Kultur Woche - Integration von Familien mit Migrationshintergrund und soziales Engagement“.

Die Kulturwoche beinhaltete folgende Veranstaltungen:

  • Besuch im Begegnungszentrums für Menschen mit und ohne Behinderung in der Charlottenstraße 1, 30449 Hannover
  • Besuch bei der Integrationsstelle der Stadt Hannover in der Blumenauerstraße 7, 30449 Hannover
  • Zwei Vorträge und eine Filmvorstellung zum Thema „Integration von Familien mit Migrationshintergrund“
  • Sportveranstaltung am Unisport-Campus der Hochschule Hannover Am Moritzwinkel 6, 30167 Hannover.                                               - - Der Besuch im Begegnungszentrums für Menschen mit und ohne Behinderung hat am Dienstag, den 27.08.2019 stattgefunden und hat uns die Möglichkeit gegeben Einblick in die Arbeit des Begegnungszentrums zu gewinnen und die Grundlage weiterer Zusammenarbeit aufzubauen. Während des Besuches haben Ivoire Diaspora Hannover e.V. und CamHan e.V. deren Aufgaben und Ziele als Migrant*innen Selbstorganisation präsentiert und die Menschen vor Ort kennengelernt. Gemeinsam haben wir vereinbart im Jahr 2020 ein Projekt zu realisieren. Ein Gruppenfoto hat den Besuch abgeschlossen. Das war insgesamt ein sehr positives Ergebnis des Treffens für beide Seiten. Wir freuen uns auf weitere Zusammenarbeit mit dem Begegnungszentrum für Menschen mit und ohne Behinderung. An dieser Stelle sagen wir danke an Frau Schwager, Koordinatorin des Begegnungszentrums.                                                   - Ivoire Diaspora Hannover e.V. und Camhan e.V. haben am Donnerstag, den 29.08.2019 die Integrationsstelle der Stadt Hannover besucht, um die Integrationsarbeit der Stadt Hannover besser kennenzulernen und gleichzeitig die Möglichkeit für zukünftige Zusammenarbeit bzw. Beratungsarbeit zu vereinbaren. Dieses Ziel wurde durch die Vorstellung von Herrn Dr. Günter Max Behrendt, Sachgebietsleiter des Fachbereichs Soziales und Integration der Landeshauptstadt Hannover erreicht. Dr. Günter hat uns empfohlen sehr kreativ bei der Realisierung von Projekten im Bereich der Integration zu sein. Er hat sich dazu bereiterklärt uns zu beraten und uns zu unterstützen. Der Besuch in der Integrationsstelle war für uns als aktive Vereine im Bereich der Integration sehr informativ und wir erhoffen uns in der Zukunft auf weitere positiv Zusammenarbeit.                                                          Für das Motto „Integration von Familien mit Migrationshintergrund“ haben Ivoire Diaspora Hannover e.V. und Camhan e.V., am Freitag, den 30.08.2019 in dem Freizeitheim Linden, Windheimstraße 4, 30451 Hannover, zwei Vorträge und eine Filmvorstellung organisiert. Die zwei Referent*innen Frau Anuschka Abutalebi, Referentin der Geschäftsführung von AMFN e.V. in Hannover und  Herr Abayomi Bankole, Geschäftsführer bei ADV Nord e.V., haben nach der Erzählung ihrer persönlichen Erfahrungen zum Thema Integration, die Herausforderung auf dem Weg der Integration für alleinerziehende Mütter und Vater dargestellt. Schwerpunkt von beiden Vorträgen lag auf alleinerziehende Mütter. Frauen haben deren Meinung nach keine einfache Aufgabe in der Familie. Sie sorgen sich um ihre Kinder, koordinieren alle Aktivitäten in der Familie und haben eine zentrale Bedeutung für erfolgreiche und gelungene Integration in Deutschland. Die meisten Mütter mit Migrationshintergrund haben oft keine ausreichende Bildung und finden deswegen kaum gut bezahlte Arbeit. Sie sind öfter auf die finanzielle Unterstützung der Stadt angewiesen. Frau Abutalebi bezeichnet die Mütter von den Familien mit Migrationshintergrung als Heldinnen und Kämpferinnen. Sie hat im ihren Vortrag die teilnehmenden Frauen dazu aufgefordert sich aktiv zu integrieren und dafür zu sorgen eine Ausbildung in Deutschland zu machen. Es ist zwar nicht so einfach aber durch eine strenge und gute Organisation ist dies möglich. Sie hat sich auch dazu bereiterklärt die Vereine bei der Integrationsarbeit zu unterstützen. Herr Bankole hat die zentrale Rolle von Migrant*innen- Selbstorganisation erläutert und sie dazu aufgefordert sich mehr bei der Integrationsarbeit zu engagieren und ihnen gesagt, dass sie eine zentrale Rolle bei der Sensibilisierung ihrer Community spielen. Frauen sollten seiner Meinung nach sehr aktiv in dem Vereinsarbeit werden, um sich weiterzuentwickeln und andere Frauen zu beraten. Nichtsdestotrotz gibt es Frauen, die eine gelungene Integration hier geschafft haben und sollen als Vorbild genommen werden. Anschließend hat Ivoire Diaspora Hannover e.V. eine eigene Verfilmung einer alleinerziehenden Mutter mit drei Kindern aus Ghana präsentiert. Hier handelte sich um die persönliche Geschichte einer alleinerziehenden Mutter auf dem Weg der Integration in Hannover. Die Mutter sprach in dem Film über die große Herausforderung der Balance zwischen Familie und Arbeit. Hier entsteht eine doppelte Belastung, die manchmal sehr schwer ist, z.B. wenn die Kinder krank werden. Laut ihr möchte man eine zuverlässige Mitarbeiterin sein, aber ihre Kinder brauchen ihre Anwesenheit dann zu Hause. An dieser Stelle muss man auf Vieles verzichten und sich vollständig auf die Integration und Erziehung der Kinder konzentrieren. Die alleinerziehende Mutter fühlt sich hier sehr gut integriert und ist sie darauf sehr stolz. Die Teilnehmer haben die Verfilmung als Informationsmittel für die Erreichung andere Frauen gesehen. Sie haben sich dafür bedankt und versprochen die Botschaft, dass „alles möglich istwenn man will“ weiterzugeben. Hier gab es die Möglichkeit über das „eigene Handeln“ zu reflektieren. Die Qualität der Vorträge und der Verfilmung sind gut angekommen, sodass sich die Teilnehmer*innen auf weitere Veranstaltungen in der Art freuen.        - Die diesjährige Sportveranstaltung fand am Samstag, den 31.08.2019                      am Unisport-Campus der Hochschule Hannover statt. An der Veranstaltung haben 16 Länder (z.B. Syrien, Irak, Ägypten, Sudan, Elfenbeinküste, Afghanistan, Marokko, Kamerun, Deutschland, Vietnam, Guinea und Südafrika) teilgenommen. Sie haben am Fußballwettbewerb, einem 100m Sprint und 400m Staffellauf teilgenommen. Das Fußballturnier hat um 10Uhr gestartet und ist gegen 18Uhr mit dem Sieg der ivorischen Mannschaft gegenüber der vietnamesischen Mannschaft zu Ende gegangen. Der Sieger der Mini-Olympiade 2019 ist die Elfenbeinküste. Neben dem Fußballturnier haben wir den Sieg der Mannschaft aus Sudan bei der 100m Lauf und der Mannschaft aus Syrien bei der 400m Staffellauf gesehen. Die internationale Mini-Olympiade 2019 hat eine hohe Anzahl an Besuchern im Vergleich zu dem Jahr davor gehabt. Besonders zu erwähnen ist der Besuch von Herrn Kureck von der Lotto-Sport-Stiftung, Förderer der Veranstaltung. Seine Anwesenheit war für die Organisator*innen sehr besonders und gibt uns die Kraft weiterzumachen. Die Internationale Mini-Olympiaspiele gewinnt in Hannover immer mehr an Bedeutung. Frauen, Männer, Kinder und Familien haben mit voller Freude dafür gesorgt, dass die Veranstaltung ein Erfolg war. Die Teilnehmer waren sehr zufrieden und haben sich schon dazu bereiterklärt das nächste Jahr mitzumachen. Es war eine tolle Atmosphäre.                                                                                                                                                       - Zum Abschluss der Mini-Olympiaspiele fand am Abend im Hannover City Event Center in der Hamburger Allee 4, 30161 Hannover, eine Siegerehrung statt. Die Gewinner des Fußballturniers, des 100m Sprints und 400m Staffellaufs haben ihre verdienten Medaillen und Pokale erhalten. Das Event wurde von der Band „Black-X“ aus Hannover musikalisch begleitet. Ivoire Diaspora Hannover e.V. und CamHan e.V. haben bis zum Ende der Veranstaltung gut zusammengearbeitet.                                      - Unser Dank geht an Lotto-Sport-Stiftung, Amfn e.V., MISO- Haus der Resourcen und an die ehrenamtlich engagierten Mitglieder von beiden Vereinen. Wir hoffen, dass wir im Jahr 2020 eine weitere internationale Mini-Olympiaspiele mit interessanten Themen realisieren werden.


 
Email
Info